Bachblüten


Die von Edwar Bach gefundenen Blüten regen positive Gedanken an.

Bach war überzeugt davon, dass uns alle in jedem Moment unseres Daseins eine universelle, nie endende Energie erreicht. Diese Energie unterteilt er in 38 Potentiale, von denen jedes für einen bestimmten Seelenzustand steht. Wenn eines oder mehrere dieser Potentiale blockiert sind, etwa durch Erziehung, Verluste oder Einflüsse anderer Menschen, erreichen uns die Lebensenergien nicht mehr und wir leiden unter negativen Seelenzuständen wie Eifersucht, Ängsten, Intoleranz etc.. Diese Blockaden werden von den Schwingungsenergien der Bach-Blüten aufgehoben.

Die Wirkung der Bach-Blüten spielt sich nicht im physischen Teil des Körpers ab, sondern im so genannten bioenergetischen Feld, wo unsere seelischen Reaktionsmuster mit ihren positiven Gedanken im menschlichen Gehirn exakt übereinstimmen. Die Blütenessenzen regen diese positiven Gedankenpotentiale an und harmonisieren ihre Schwingungsmuster. Negative seelische Gedankenmuster können sich nach wiederholter Einnahme schließlich auflösen.

Das heißt aber nicht, dass der erwachsene Mensch die Bach-Blütentherapie passiv über sich ergehen lassen kann, sondern er muss mitarbeiten, sich seiner negativen Stimmungen und Blockaden bewusst werden, für sich selber Verantwortung übernehmen und sich um Selbstentfaltung und Selbsterkenntnis bemühen.

„Heal Thyself“ fordert Bach uns auf. Die Pflanzen geben uns Energien, damit wir die Kraft finden, unsere Probleme selbst zu lösen und einen Weg daraus zu finden.